EU-Naturschutz

Um Arten und Lebensräumen die Möglichkeit zur Erholung zu geben, wurde mit der Vogelschutz- und FFH-Richtlinie das Natura-2000 Netz von geschützten Gebieten errichtet. Es umfasst heute in Europa mehr als 26.000 Gebiete mit einer Fläche, die der von Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik zusammen entspricht. Die FFH-Richtlinie soll dazu beitragen, den Verlust der Biodiversität in Europa zu stoppen.
Natura 2000 ist kein System von Naturschutzgebieten im strikten Sinne, sondern basiert auf dem viel breiteren Prinzip des nachhaltigen Flächen- und Wassernutzungsmanagements. Wirtschaftliche Tätigkeiten in den Gebieten sind möglich, sofern sie deren Erhaltungsziele nicht gefährden.
Bei neuen Entwicklungsprojekten muss die Integrität von Natura-2000-Gebieten gewahrt bleiben, und Projekte mit potenziell schädlichen Auswirkungen dürfen nach einer umfassenden Umweltprüfung nur durchgeführt werden, wenn es keine alternative Lösung gibt, wenn das Projekt aus zwingenden Gründen des überwiegenden öffentlichen Interesses gerechtfertigt ist und etwaige Verluste oder Schädigungen der Gebiete ausgeglichen werden.